Juckende, gerötete Hautstellen

    Frau kratzt sich ihre Schulter

    Was verursacht juckende, gerötete Hautstellen?

    Bei vielen Menschen treten hin und wieder juckende und gerötete Hautstellen auf. Ursachen dafür gibt es unterschiedliche:

    Neben Hauttrockenheit können häufig auch Hautkrankheiten wie Neurodermitis und Ekzeme oder allergische Reaktionen die Ursachen dafür sein.

    Zudem kann Juckreiz oft als Begleiterscheinung von Erkrankungen wie etwa Diabetes mellitus auftreten.

    Wie entsteht juckende, gerötete Haut?

    Hautirritationen (z.B. bei Ekzemen, Neurodermitis und allergischer Reaktionen) haben eines gemeinsam: eine geschädigte Hautschutzbarriere.

    Diese Hautschutzbarriere verhindert das Eindringen von schädlichen Substanzen und Reizstoffen und hält Feuchtigkeit im Körper. Ist sie geschädigt, geht diese Schutzfunktion verloren. Dadurch kann Wasser aus der Haut entweichen und Reizstoffe können leichter in die geschädigte Haut eindringen - so kann die Haut austrocknen und Juckreiz entstehen. Kratzen macht das Ganze nur schlimmer - So kann leicht ein „Teufelskreis“ entstehen.

    Frau betrachtet ihre gerötete Hautstelle am Oberarm

    Neurodermitis

    Neurodermitis (atopische Dermatitis) ist eine der häufigsten chronischen Hauterkrankungen, die im Kindes- und Erwachsenenalter auftreten kann - ca. 5-20% der Kinder und bis zu 170.000 Erwachsene sind in Österreich davon betroffen*.

    Es handelt sich bei Neurodermitis um eine stark juckende, dermatologische Erkrankung, die meist in Schüben verläuft und mit trockenen Hautstellen und Ekzemen einhergeht. Typische Symptome beinhalten Juckreiz (lat. Pruritus), Rötung, Bläschenbildung, sowie Schuppung der Haut, dadurch wird die Lebensqualität der Betroffenen enorm beeinträchtigt.

    Äußere Faktoren wie Stress, Heizungsluft, Kälte, nicht atmungsaktive Kleidung, zu heißes und zu häufiges Waschen und Duschen, sowie hautbelastende Reinigungsmittel können die Symptome noch verschlimmern.

    Bei Neurodermitis ist die Hautschutzbarriere, genauer gesagt, die Lipide der Hornschicht, geschädigt. Diese Hautschutzbarriere ist für den Körper so wichtig, weil sie schädliche Substanzen am Eindringen in den Körper hindert, Feuchtigkeit hingegen im Körper hält. Ist sie geschädigt, kann sie diese Aufgabe nicht mehr erfüllen.

    So entweicht Wasser aus der Haut und es treten Hauttrockenheit und Juckreiz auf.

    Der Juck-Kratz Kreislauf:

    Das durch den Juckreiz ausgelöste Kratzen beschädigt die Haut noch weiter. Auf diese Weise entsteht ein Teufelskreis (Juck-Kratz Kreislauf), der die Heilung der geschädigten Hautstellen weiter beeinträchtigt

    *Peter Fritsch: Dermatologie und Venerologie. Springer Verlag, Berlin 2004, S. 190

    So lindern Sie Juckreiz und Rötung mit Bepanthen® Sensiderm Creme

    Durch das Auftragen von Bepanthen® Sensiderm Creme werden dank der Lipid-Lamellen-Technologie Lipide in hautähnlicher, lamellenartiger Struktur zugeführt. Durch diese Struktur können sich die Lipide passgenau in die geschädigte Hautschutzbarriere einfügen und diese wieder reparieren.

    So wird:

    • Der Wasserverlust der Haut vermindert
    • Die Haut widerstandsfähiger gegen das Eindringen von Reizstoffen
    • Der Juckreiz gelindert
    Pink and Gray Curve Image
    Bepanthen Sensiderm Creme Verpackung

    Bepanthen® Sensiderm Creme

    Zur Linderung bei juckenden, geröteten Hautstellen, wie z.B. bei Ekzemen und Neurodermitis.

    Bepanthol SensiDaily Intensivepflege Verpackung

    Bepanthol® SensiDaily Intensivpflege

    Präbiotika-Formel für 24 h Hautschutz. Zur täglichen Körperpflege bei sehr trockener, rauer, empfindlicher Haut.